My Homepage

Profiversand für Hobbybäcker, Zubehör und Zutaten die der Experte benutzt für den Hobby Bäcker zu Hause.

Schon vor 5000 Jahren haben die Menschen ihr eigenes Brot hergestellt, weshalb es Heutzutage, mit all den modernen Utensilien in der Küche, tatsächlich kein Problem sein sollte, ein feines und gesundes Brot zu backen. Damals nutzte man dabei lediglich Wasser und Getreide, allerdings hat man heutzutage viel mehr Möglichkeiten, sodass man das Brot mit vielen Zutaten viel feiner gestalten kann. Darüber hinaus wurde das Brot früher auf einem heißen Stein gebacken, wohingegen in dem modernen Zeitalter auf Backöfen zurückgegriffen werden kann, sodass alles viel leichter wird. Jedes Brot wird aber ein kleines bisschen anders zubereitet, aus welchem Grund man sich schon informieren muss, ehe man mit dem Backen anfängt. Welche Person noch zu keiner Zeit ein Brot hergestellt hat, muss sich an erster Stelle alle Faktoren herausschreiben. Besonders relevant sind die Zutaten sowie die richtige Zeit. Darüber hinaus wird ein wenig Kraft benötigt. In den eigenen vier Wänden sollten diese Faktoren jedoch jegliche vorhanden sein.

 

Das Backen eines Brotes

 

Entweder man greift auf eine Brotbackmischung zurück oder aber man stellt sich alles selbst zusammen, um ein Brot zu backen. Die Brötchen Backmischung kann in beinahe jedwedem Supermarkt erworben werden. Zunächst sollte man aber den relevantesten Faktor, nämlich die Zeit, näher betrachten. Der Brotteig hat es nämlich ganz und gar nicht so eilig, wie diese schnelllebige Welt, in der wir uns befinden. Hier muss man sich jedenfalls Zeit nehmen, um ein gutes Resultat zu erreichen. Bevor das Brot in den Backofen gegeben wird, muss es erst einmal aufgehen. Insbesondere bei Sauerteig Broten muss hierauf geachtet werden. Zudem sollte man exakt nach Rezept arbeiten. Nach dem Kneten kann einfach alles abgedeckt werden. Insbesondere wichtig ist, dass man einen warmen Ort erwählt. Derjenige, der keinen freien Tag hat, sollte besser abwarten, weil man ohne Zeit auf keinen Fall zu einem guten Ergebnis kommen wird. Ein guter Test zeigt einem ganz schnell, ob der Teig bereits fertig ist. Man muss einfach den Finger in den Teig drücken. Wenn sich das Loch fix schließt, kann der Teig weiterverarbeitet werden. Sollte das aber nicht geschieht, sollte man unbedingt noch warten. Welche Person will, dass seine Brötchen gut aufgehen und gut schmecken, muss obendrein die richtige Temperatur im Ofen einstellen. Aber auch die Temperatur des Raumes spielt eine enorme Rolle, da Zugluft z.B. keineswegs gut ist. In der Rührschüssel müssen die Zutaten ebenfalls gut temperiert sein, damit ein klasse Resultat herauskommt. Der nächste entscheidende Faktor, ist der Faktor Kraft. Wenn die Lieblingszutaten erst einmal zusammen gemischt wurden, sollte man den Teig richtig gut durchkneten. So manche werden sich jetzt wundern und sich fragen, weshalb dafür Kraft benötigt wird. In Wirklichkeit ist es aber so, dass man nach einer Weile mit Sicherheit Kraft braucht, weil der Teig sich keinesfalls ohne Weiteres kneten lassen wird. Darüber hinaus muss man recht lange kneten, wobei fast alle Menschen über kurz oder lang müde werden. Neben der Kraft ist aber auch etwas Geschick erforderlich. Alleinig wer ausgiebig und gut knetet, wird ausreichend Sauerstoff in den Teig bekommen, was schließlich die Grundvoraussetzung ist. Je länger der Teig geknetet wird, umso luftiger wird das Brot später. Ebenso gut ist es, wenn man den Teig immer wieder in einzelne Teile einteilt und dann wieder durchknetet. Dann werden verbliebene Glasfasern sorgsam entfernt. Sobald der Teig sich automatisch von der Schüssel löst, hat man genug geknetet. Derjenige, der nicht genügend Kraft zur Verfügung hat, sollte zu einer Küchenmaschine greifen, weil sich diese Anschaffung dann durchaus rentieren wird. Es gibt auch Backautomaten, die einem die Arbeit um ein hohes Maß erleichtern. Zu guter Letzt kann auch der Thermomix angeraten werden, wenn sonst nichts im Haus ist. Einer der wichtigsten Faktoren ist der Backofen. Wenn der Teig nämlich fertig, also schön locker ist und etwas Zeit ins Land gestrichen ist, kann man dann final alles in den Ofen schieben. Relevant ist, dass schon im Vorhinein die richtige Backtemperatur eingestellt und erreicht wurde. Eine gebührende Zeit zum Vorheizen muss ergo auf alle Fälle eingeplant werden. Man sollte eine Schale mit heißem Wasser in den Backofen stellen, da der Wasserdampf dann über 100 Grad C warm sein wird und somit auf der kalten Oberfläche der Brötchen kondensiert. Das Wasser wird sich auf diese Weise auf der Teigoberfläche absetzen. Das wiederum bringt den Vorzug mit, dass die Oberfläche des Brotes elastisch bleibt, weil die Verkrustung erst nach dem Verdampfen des kondensierten Wassers beginnen wird. Obendrein wird das Volumen des Brotes am Anfang zunehmen, ohne dass irgend etwas einreißt. Zu guter Letzt wird die Kruste auch hübscher gebräunt und glänzt, was das Brot extrem knackig und schön erscheinen lässt. Da immer wieder gesagt wird, dass das Auge mit isst, spielt auch das eine wichtige Rolle. Sobald man sich an die Rezepte hält, wird man auch immer genau wissen, wie viel Wasserdampf für den jeweiligen Teig von Nöten ist. Die nächste wichtige Frage, die man sich stellen sollte ist, wann das Brot aus dem Backofen genommen wird. Das sollte man idealerweise immer nachprüfen, indem man auf die Unterseite klopft. Sobald sich das Klopfen hohl anhört kann das Brot aus dem Ofen genommen werden. Hefe wird gelegentlich verwendet, damit das Brötchen schön aufgeht. Das passiert deshalb, weil sich aus dem Zucker des Mehls Kohlensäurebläschen bilden. Einige Bäcker wissen aber keinesfalls, dass Hefe gar nicht zwingend eingesetzt werden muss. Man kann auch auf Backpulver zurückgreifen. Gerade, wenn man gegen Histamine oder Hefe allergisch ist, ist diese Variante ohne Frage die Bessere. Man wird für 500 Gramm Mehl etwa eine Pkg Backpulver brauchen. Wer gegen Gluten allergisch ist, der kann selbstverständlich auch Glutenfreies Brot herstellen. Gluten wird auch als Kleber bezeichnet und ist prinzipiell einfach ein Stoffgemisch aus Proteinen. Es kommt in Samen verschiedener Getreidearten vor. Sobald man Wasser zu dem Mehl gibt, sorgt Gluten dafür, dass eine klebrige und gummiartige Masse entsteht. Derjenige, der allerdings allergisch darauf reagiert, wird eventuell Entzündungen im Darm bekommen, was schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Besonders beliebt ist auch das Sauerteig Brot. Hierbei handelt es sich um einen ganz speziellen Teig.

 

Bevor man sein 1. eigenes Brot backt, sollte man ebenfalls noch wissen, dass es unterschiedliche Mehl-Typen gibt. Für Brot sollte man normalerweise immer den Mehltyp benutzen, der im Rezept benannt wird. Anhand der „Typen“ kann man ablesen, wie hoch der Vitaminanteil ist. Je mehr Vitamine und Mineralstoffe beinhaltet sind, umso weniger Stärke sind enthalten. Generell kann gesagt werden, dass helles Mehl eine sehr niedrige Type hat. Niedrige Typen haben zwar eine geringere Anzahl an Vitaminen, sind dafür aber wesentlich länger haltbar. Dunkleres Mehl kann man bereits nach 5 Monaten keinesfalls mehr benutzen. Helleres Mehl kann bis zu 8 Monaten verwendet werden. Zum Backen sollte in der Regel immer glattes Mehl verwendet werden, allerdings kann man bei Bedarf auch Universalmehl nehmen. Alle Mehle sollten immer gesiebt werden. somit wird es nicht zu Verklumpungen kommen. Gesiebtes Mehl verbindet sich zudem besser mit Flüssigkeiten.

 

Backrebell - Sahnestand

 

Backrebell ist ein Expertenversand für Backwaren, der eine große Auswahl anbietet. Auf www.backrebell.de findet man so manche Brotbackmischungen zum selber backen. Ganz egal ob man super gesund backen will oder aber das hellste Brot aus dem Ofen zaubern möchte - hier bekommt man sämtliche Zutaten, die man braucht. Das Beste ist, dass man für den Einkauf nicht einmal die Couch verlassen muss. Auch Torten (Sahnestand Erdbeere) und andere Ideen findet man auf der Internetseite. Obendrein gibt es Körner und Saaten zum bestreuen und unterkneten ,sowie Big Muffin Backmischungen und Backtrennspray, feinste Backmischung für saftigen Biskuit Böden, und normale und Vollkornmehle und zu jeder Lieferung Rezeptideen kostenlos dazu.

 

Derjenige, der sich für Backen interessiert, wird an diesem Ort auf jeden Fall seine Freude haben und kann unmittelbar eine Probebestellung aufgeben. Man kann sich auch einfach ein bisschen Inspiration suchen und die Mixturen am Ende noch eigenhändig ein wenig verändern. Hier ist jegliches erdenklich und ergo auch für jeden das passende Rezept dabei.

 

In den Artikeln von www.backrebell.de finden Sie alle notwendigen Details über Brotbackmischung zum selber backen